Kopfbild
375 Kurse • 491 Termine • 43 Anbieter
375 Kurse • 491 Termine • 43 Anbieter

Etikette in Japan (Seminar)

Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Dozent: Thomas Rüth

Ziele / Inhalte / Arbeitsweisen:
Der Ruf der japanischen Etikette (reigi) erweckt beim Japaninteressierten stets Reaktionen von Faszination bis hin zu Ehrfurcht. Diese Verhaltensnormen haben ihre Ursprünge in den Umgangsformen am Kaiserhof der Heian-Zeit (794-1185 n. Chr.) und besonders in den Verhaltensregeln des Schwertadels, den Samurai. Ähnlich wie der europäische Ritter galt ein Samurai als Edelmann und wurde nicht nur in der Kriegskunst ausgebildet, sondern auch für das angemessene Benehmen im Alltag geschult. Kaum ein anderes Land scheint sowohl für das Alltagsleben als auch zu besonderen Anlässen (Hochzeiten, Beerdigungen etc.) einen derart kodifizierten Katalog an Verhaltensregeln zu erfordern. Somit ist der Stellenwert der Anstandsliteratur in Japan ausgesprochen hoch; nahezu jeder Themenbereich des gesellschaftlichen Miteinanders wird durch spezifische Ratgeber abgedeckt und vermittelt dem westlichen Beobachter ein Bild eines undurchdringlichen Dickichts an sozialen Konventionen. Doch inwieweit sind diese Umgangsformen für einen Japaner selbstverständlich und welchen Veränderungen unterliegen sie? Liegen ihre Wurzeln in rein japanischen Traditionen oder gibt es auch weitere Einflüsse? Welche Bedeutung kommt der Kenntnis des angemessenen Verhaltens innerhalb der interkulturellen Begegnung mit Japan zu?
Um diese Fragen zu beantworten, sollen in diesem Seminar gesellschaftliche, kulturelle sowie sprachliche Besonderheiten Japans näher betrachtet werden, um die Hintergründe und Ursprünge der Etikette zu ergründen. Anhand unterschiedlicher Themenfelder, wie der Esskultur, dem öffentlichen und privaten Raum, der Geschäftswelt, Hochzeiten und Beerdigungen, werden verschiedene Verhaltensnormen untersucht, um ein umfassendes Bild der japanischen Etikette im modernen Japan zu erhalten.
Die Übernahme eines Kurzreferats der Seminarteilnehmer zur Erläuterung eines Themenbereichs ist wünschenswert, aber keine Teilnahmevoraussetzung. Als Quellen dienen vornehmlich deutschsprachige Ratgeber für Japanreisende, Übersetzungen japanischer Anstandsliteratur, diverse Länderporträts Japans sowie Monografien über unterschiedliche Themenbereiche, wie z.B. den japanischen Wohnraum oder japanische Feste.

Anmeldung erforderlich!

Infos zum Kontaktstudium

Suchmerkmale:
  • Senioren/-innen (Teilnehmende)
  • Weiterbildung an Hochschulen i
  • Kontaktstudium i

1 Durchführung:

30.05.18 - 04.07.18
10:00 - 12:00 Mi. Vormittags 5 Wochen max. 25 Teilnehmer
Hamburg
130 € pro Semester / es können mehrere Veranstaltungen belegt werden.

Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Schlüterstraße 51
20146 Hamburg-Rotherbaum
Tel: 040 / 428 38-9700
Kontakt: Beratungstelefon, Mo-Do 9.30-12.30 und 13.30-16.30 Uhr, Fr 09.30–12.30 Uhr
Zeige alle Angebote

Universität Hamburg - Zentrum für Weiterbildung (ZFW)

Art der Einrichtung:
Die Weiterbildung zählt zu den gesetzlichen Kernaufgaben der Universität Hamburg. Das Zentrum für Weiterbildung (ZFW) wurde am 01.05.2017 gegründet als zentrale Einrichtung der Universität Hamburg für die Weiterbildung und das lebenslange Lernen. Das ZFW führt die Expertise und langjährige Erfahrung der Vorgängereinrichtungen Arbeitsstelle für wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Hamburg und Institut für Weiterbildung e. V. an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zusammen und bündelt die vorhandenen Kompetenzen zum Ausbau von forschungs- und nachfrageorientierten Angeboten der Weiterbildung.

Das ZFW entwickelt Weiterbildungsangebote in Kooperation mit Fakultäten und Fachbereichen der Universität Hamburg, Partner-Hochschulen, Fachverbänden und Unternehmen. Kennzeichnend ist neben der hohen Qualität und wissenschaftlichen Kompetenz die große Forschungsnähe des Weiterbildungsangebotes. Dieses reicht von Einzelvorträgen und Vorlesungsreihen über das „Allgemeine Vorlesungswesen“ und das „Kontaktstudium für ältere Erwachsene“ bis hin zu berufsbegleitenden Zertifikatsprogrammen und Masterstudiengängen mit Masterabschluss. Mit dem Zentrum für Weiterbildung positioniert sich die Universität Hamburg als führende Anbieterin wissenschaftlicher Weiterbildung im norddeutschen Raum.

Zielgruppen/Programm:
Das Weiterbildungsangebot der Universität gliedert sich in berufsbegleitende Zertifikatskurse und Masterstudiengänge zur gezielten Weiterqualifizierung von Hochschulabsolventen und Berufstätigen aller Fachgebiete, in allgemeine wissenschaftliche Weiterbildungsangebote (Kontaktstudium für ältere Erwachsene und Allgemeines Vorlesungswesen), die Personen jeden Alters ohne Zugangsvoraussetzungen offen stehen und der persönlichen Weiterbildung dienen sowie Inhouseschulungen bzw. Weiterbildungskooperationen mit Unternehmen und Behörden.

Ausstattung:
Sehr gute Raum- und Medienausstattung.

Lehrkräfte:
Das Zentrum für Weiterbildung greift auf einen großen Pool von rund 1.000 Hochschullehrerinnen und -lehrern der Universität Hamburg, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus anderen Hochschulen sowie Experten und Expertinnen aus der Praxis, die den Voraussetzungen für einen Lehrauftrag an der Hochschule entsprechen, zurück.

Erfolgssicherung:
Kurse, Seminare und weiterbildende Studiengänge werden regelmäßig evaluiert, das Teilnehmerfeedback fließt in die Weiterentwicklung des Angebotes ein.

Konditionen:
Die Teilnahmebedingungen sind in den AGB fixiert.

Erreichbarkeit:
Das Zentrum für Weiterbildung in der Schlüterstr. 51 liegt am Hauptcampus Von-Melle-Park der Universität Hamburg. Die U1 Hallerstraße ist in 10 Minuten Fußweg erreichbar, die S-Bahn Dammtor in 12 Minuten Fußweg.

Kursinformation: 87% Vollständigkeit (OK. ab 50%) i
FussbildAGBImpressum